Rund- und Erlebnisreise in Nepal – alles, was man wissen sollte

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine


(CIS-intern) –
Nepal. Das hoch oben im Himalaya Gebirge, zwischen Indien und Tibet liegende Land, auch als das “Dach der Welt” benannt, ist den Meisten als einzigartige Tempelstadt bekannt. Dort, wo der legendäre und beeindruckende Mount Everest seine Bergspitze in den Himmel schiebt, wo die Menschen durch ihre bunten und farbintensiven Kleidungen und religiösen Riten auffallen und wo die Hauptstadt Kathmandu mit ihren einzigartigen Vierteln ebenfalls beeindruckt. Dorthin verschlägt es immer mehr Menschen, die einmal Nepal hautnah erleben möchten.

Wohl kein Land als touristisches Highlight liegt so hoch, wie Nepal. Und wahrscheinlich gibt es kein zweites Land, in dem sich Bergsteiger immer wieder aufs Neue an den höchsten Gipfel der Welt, den Mount Everest, heranwagen. Nepal ist besonders aber als Land im Himalaya Gebirge bekannt, welches ein schönes Naturschauspiel nach dem anderen aufweist und dies in einer schwindelerregender Höhe. Da kann schon die Anreise ein Abenteuer für sich sein. Viele Erlebnis- und Rundreisen werden dem entsprechend nach Nepal angeboten. Darunter sind verschiedene Schwerpunkte wie auch Anlaufpunkte involviert.

Warum ausgerechnet Nepal?

Nepal hat eine außerordentlich mystische Anziehungskraft. Davon berichten viele Besucher, die einmal in den Genuss kommen konnten, dieses fast schon heilige Land betreten zu können. Es sind nicht nur die zahlreichen buddhistischen Schreine und Tempel, die im Kathmandutal liegen. Der buddhistische Tempel Swayambhunath beispielsweise, der schon allein durch seine ständigen Bewohner, der Affen, ein Erlebnis für sich garantiert. Oder der riesige buddhistische Stupa in Bodnath, der hinduistische Pashupatinath-Tempel sowie die mittelalterliche Stadt Bhaktapur und, und, und. Wenn man Nepal in vollen Zügen erleben will, sollte man sich Zeit nehmen. Viel Zeit. Denn dieses Land hat so viel zu bieten, dass man sich schon zu Beginn der Anreise einige Gedanken machen sollte, was unbedingt auf die Bucketlist sollte.

Nepal ist voll von sagenumwobenen Highlights, von Flora und Fauna, die man nur dort vorfinden kann, wie auch von traditionellen Riten, denen man auch beiwohnen kann. Weitere, schöne und anspruchsvolle Angebote findet man unter anderem auch ganz gut hier.


Was sollte man nicht verpassen?

Einmal angereist, kann es auch schon gleich losgehen. Allein die sieben UNESCO-Welterbestätten im Kathmandu-Tal, die mit zahlreichen Stupas und Tempelanlagen gefüllt sind, muss man gesehen haben. Dann könnte man auch einen unglaublichen Blick auf den höchsten Berg der Erde bei einem Flug über den Mount Everest erleben. Oder: Wer im Bergsteigen erprobt ist und sich selbst als richtigen Profi ansieht, kann sogar einen Bergsteiger-Traum wahr werden lassen. Denn mit professionell organisierten und geführten Himalaya-Expeditionen kann man tatsächlich zum Mera Peak auf 6461 Metern, auf den Himlung auf satte 7126 Meter, oder auch den Parchamo Peak oder auf den Island Peak auf 6189 Metern Höhe. Für Wanderfreunde und Naturliebhaber sollte bei Rundreisen ins schöne Nepal auch das Anapurna Gebiet durchwandert werden, wie auch als Alternative durchs Langtang, dem Königreich Mustang und natürlich am Fuße des Everest. Im Chitwan Nationalpark kann man auf Safari gehen und den nepalesischen Dschungel erleben, mit seiner einzigartigen Tierwelt, den Tigern, Affen, Antilopen, Nashörnern und mehr. Man kann auch Kombireisen starten und Buthan und Indien ebenfalls bereisen. Die beiden Nachbarländer Nepals sind ideal, um die Highlights dreier Länder in einer Reise zu erleben.

Tipp: Den berühmten Festen und Traditionen oder Bräuche kann man vielerorts auch beiwohnen und auch die nepalesische Küche kann überzeugen und rundet schon allein beim ersten Schluck des traditionellen Buttertees den Geschmack Nepals ab.

Bild von Peter Ehrlich auf Pixabay

Nächster Beitrag

Queere Jugendarbeit in Nordfriesland

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – Rund 50 Fachkräfte aus unterschiedlichen Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit in Nordfriesland kamen Ende Juni im Kreishaus im Rahmen eines Fachtages zur geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt zusammen. Unter dem Motto „Be more queer“ informierten sie sich über Alltagserfahrungen lesbischer, schwuler, bisexueller, […]
Copyright All right reserved With Love Theme: Seek by ThemeInWP