So lief die Hinrunde der Regionalliga Nord

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

(CIS-intern) –  Langsam, aber sicher nähert sich die Winterpause dem Ende. Die Proficlubs sind schon seit längerem wieder im Trainingsbetrieb und auch die Regionalligisten bereiten sich mittlerweile alle auf die Rückrunde vor. Im nordfriesischen Kreis liegt das Hauptaugenmerk natürlich auf der Regionalliga Nord. Wir werfen einen Blick auf die Hinrunde und schauen, wer die Favoriten auf den Aufstieg in den Profifußball sind. Hier sind die Top-Teams der Regionalliga Nord.

Von MghamburgEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

1. Platz – VfL Wolfsburg II

Es scheint, als habe die Reserve des VfL Wolfsburg den Relegations-Schock verdaut. Im Duell der zweiten Mannschaften zogen die Wölfe im Mai trotz eines 3:1 Sieges im Hinspiel in der Relegation gegen Bayern München II den Kürzeren. Doch auch in dieser Saison spielt die Mannschaft von Trainer Rüdiger Ziehl wieder um den Aufstieg mit und geht als Tabellenführer in die Rückrunde. Ganz im Gegensatz zur ersten Mannschaft, die bei den Live-Sportwetten mit einer Quote von 1001,00 eher weniger Chancen auf den Titel hat.

2. Platz – VfB Lübeck

Auch der VfB Lübeck schrammte letztes Jahr nur knapp an der Aufstiegschance vorbei. Mit lediglich vier Niederlagen, eine davon im Spitzenduell gegen Wolfsburg II, steht Lübeck in dieser Spielzeit wieder blendend da und beendete die Hinrunde auf dem zweiten Platz. Mit dem letzten Heimspiel der Hinrunde verabschiedeten die Lübecker ihre Fans standesgemäß mit einem 7:0 gegen den Heider SV in die Winterpause. Kein Wunder, dass die Anhänger des VfB auf Rückrunde brennen, aber vorher soll auch der Kader noch nachgerüstet werden.

3. Platz – SC Weiche 08

Weiche Flensburg gehörte 2018/19 ebenfalls zu den besten Mannschaften der Liga. Aktuell steht das Team von Daniel Jurgeleit auf dem dritten Platz. Allerdings liegt man bereits 12 Punkte hinter dem Tabellenführer aus Wolfsburg. Möglicherweise gelingt den Hansestädtern ja noch ein Run an die Tabellenspitze. Weiter geht es für den SC am 22. Februar gegen die Reserve des HSV.

4. Platz – Eintracht Norderstedt

Mit einer starken Serie zum Abschluss der Hinrunde hat die Mannschaft von Eintracht Norderstedt den Sprung auf den vierten Tabellenplatz geschafft. Nach einem Auftakt nach Maß hatte die Mannschaft von Trainer Jens Martens zwischenzeitlich einen kleinen Durchhänger. Doch mit fünf Siegen aus den letzten sechs Spielen bewies die Eintracht, dass es in der Rückrunde noch einmal spannend werden könnte.

5. Platz – SV Drochtersen/Assel

Punktgleich mit Eintracht Norderstedt ist Drochtersen/Assel in die Winterpause eingelaufen. Mit 38 Punkten liegen sie auf dem fünften Platz und werden mit dem Aufstieg aller Voraussicht nach nur wenig zu tun haben.

Foto: von Phillip Kofler auf Pixabay

Die Mannschaft, die am Ende der Saison auf dem begehrten ersten Platz steht, darf fest mit dem Profifußball planen. Im Gegensatz zur vergangenen Saison berechtigt der Meistertitel in der Regionalliga Nord dieses Jahr zum direkten Aufstieg in die dritte Liga. In der Relegation spielen die Meister der Regionalligen Nordost und West den vierten Aufsteiger unter sich aus. Falls die Reserve des VfL Wolfsburg also seinen Spitzenplatz halten könnte, wäre ein ähnliches Schreckensszenario wie am Ende der vergangenen Saison ausgeschlossen. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg für die Wölfe, denn auch der VfL Lübeck will sich die Chance des direkten Aufstiegs nicht entgehen lassen. Es bleibt spannend in der Regionalliga Nord.

Nächster Beitrag

Am 5. Februar streiken die Busfahrer in Nordfriesland

4.0 01 Der Kreis Nordfriesland teilt mit, dass morgen (5.) der komplette ÖPNV im Festlandsbereich des Kreises von Betriebsbeginn um 4 Uhr bis Betriebsschluss um 2 Uhr des Folgetages (6.) bestreikt wird: Im Schülerverkehr und im Linienverkehr fährt kein Bus, auch die Rufbusse bleiben im Depot. Eltern, die ihre Kinder […]