Werbung



412.000 Euro Förderung für neue Radwegbeschilderung in Nordfriesland

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
5/5 - (1 vote)
Foto: Harald Haase | Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus


(CIS-intern) –
Der Kreis Nordfriesland beschildert seine rund 2.000 Kilometer Radwege neu und erhält dafür eine Förderung des Landes. Den Förderbescheid über 412.000 Euro übergab Verkehrsminister Claus Ruhe Madsen heute (27. Mai) in Kiel an Nordfrieslands Landrat Florian Lorenzen. „Von einer übersichtlichen und einheitlichen Beschilderung der Radwege profitiert nicht nur der Tourismus, auch die Anwohnerinnen und Anwohner können so schnell erkennen, wo es langgeht“, sagte Madsen. Als Teil der Radstrategie habe das Land die Vorgaben für Radwegsschilder geändert. Sie entsprechen nun dem bundesweiten Standard und sollen größer sein, um gerade auch für die schneller fahrenden Pedelecs noch lesbar zu sein. „Wir wollen die Bedingungen für das Radfahren besser machen und den Radtourismus fördern. Eine vernünftige Beschilderung ist dafür das A und O.“

Der Kreis Nordfriesland hat sein Radwegenetz im Rahmen eines neuen Radverkehrskonzeptes überarbeitet und muss ohnehin neue Radwege beschildern. In dem Zuge werden alle Schilder direkt an die neuen Vorgaben angepasst. „Die Attraktivität des Radverkehrs ist uns sehr wichtig. Deshalb wollen wir das rund 2.000 Kilometer lange Radverkehrsnetz in Nordfriesland zeitgemäß gestalten. Die Fördermittel des Landes helfen uns dabei sehr“, erklärte der Landrat. Bei der Planung seines Konzeptes habe der Kreis Kommunen, den Allgemeinen Deutschen Fahrradclub, den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger beteiligt.

„Ich freue mich, dass im Kreis Nordfriesland weiter in den Radverkehr investiert wird und die Region dadurch attraktiver für Gäste und die Bevölkerung wird“, so der Minister. Die Förderung erfolgt aus der Richtlinie „Ab aufs Rad“ des Landes. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 550.000 Euro.

 

Verantwortlich für diesen Pressetext und Foto:

Harald Haase | Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Nächster Beitrag

„Das Atlantis der Nordsee: Leben im Sagenhaften Rungholt“

5/5 - (1 vote) »Heut bin ich über Rungholt gefahren. Die Stadt ging unter vor fünfhundert Jahren.« Vielleicht kennt ihr diese Zeilen. So beginnt eine Ballade des Dichters Detlev von Liliencron. Sie handelt von einer Stadt an der nordfriesischen Küste, die bei einer großen Sturmflut unterging. Doch warum ist das […]
Copyright All right reserved With Love Theme: Seek by ThemeInWP