Kreis NF-Info: Weitere Informationen über die Corona-Fälle in einer Kinderkuranstalt auf Föhr

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

(CIS-intern) – Am Montag, dem 10. August 2020, startete in unserem Kinderkurheim in Wyk auf Föhr mit rund 50 Kindern unter strengen Hygiene- und Sicherheitsauflagen die inzwischen dritte Kur nach der Corona-bedingten Schließung. Dabei sind die Kinder während ihrer Kur in vier Wohngruppen aufgeteilt, die sich, ganz im Sinne von Kohorten in Schulen, während der Kur nicht begegnen, um die Zahl möglicher Virusübertragungen zu begrenzen.

Foto: Mario De Mattia

Wir unterstützen mit unseren Kuren Kinder und Jugendliche bei der Bewältigung ihrer altersentsprechenden komplexen Entwicklungsaufgaben und bei besonderen Schwierigkeiten und Belastungen unterschiedlicher Art im sozialen Umfeld – in der Familie, in der Schule und Kita, im Bekannten- oder Freundeskreis.

Die zwei vorherigen Kuren liefen ohne Probleme und Zwischenfälle ab. Es ist aber bei den Kindern zu spüren, dass sich die Situation der ohnehin schon belasteten Jugendlichen durch die Corona-Situation deutlich verschlimmert hat.

Am Mittwoch, dem 12. August, wurde der Einrichtung mitgeteilt, dass eine Person in Hamburg, die mit Kindern verwandt ist, die sich in der Einrichtung aufhielten, positiv auf Covid-19 getestet wurde. Diese Kinder reisten – in Absprache mit den zuständigen Hamburger Gesundheitsämtern – unverzüglich unter strengen Auflagen, so dass ein Kontakt mit anderen Personen vermieden werden konnte, zurück nach Hamburg. Später erfuhren wir, dass zwei dieser Kinder Covid-19-positiv sind.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hatte ein Kind aus der Wohngruppe der abgereisten Kinder Fieber. Daraufhin wurden alle Kinder aller vier Wohngruppen am Sonntag von einem niedergelassenen Arzt auf Föhr getestet, am Montag trafen die Ergebnisse ein. Bei zwei Kindern war der Test positiv. Alle anderen Tests waren negativ; das Kind mit Fieber war unter den negativ getesteten. Noch am Sonntag stellte das Gesundheitsamt Nordfriesland die beiden Wohngruppen, in denen jeweils ein Kind positiv war, unter häusliche Quarantäne.

Insgesamt wurden 72 Personen getestet, davon 4 mit positivem Ergebnis (zwei waren am Mittwoch abgereist, zwei waren noch in der Einrichtung). Unter den Getesteten waren 19 Mitarbeiter/innen – bisher bzw. soweit die Testergebnisse schon vorliegen, alle mit negativem Ergebnis.

Zum Schutz der Kinder und Jugendlichen sowie der Belegschaft wurde aufgrund der aktuellen Gefährdungssituation entschieden, die Kuren abzubrechen. Die rund 50 noch auf Föhr befindlichen Kinder müssen nach Hamburg zurückreisen.

Für 14 Mitarbeiter/innen, die Kontaktperson 1 sind, also engen Kontakt mit infizierten Kindern hatten, wurde die häusliche Absonderung angeordnet; alle wohnen in Nordfriesland, deshalb ist hier das Gesundheitsamt des Kreises Nordfriesland auch zuständig.

Für zehn dieser 14 Mitarbeiter/innen wurden Quarantäne-ersetzende Maßnahmen verfügt, weil sie am Arbeitsplatz unentbehrlich sind. Sie betreuen die Kinder weiter, bis alle abgereist sind – allerdings unter verschärften Hygienevorkehrungen.

Die übrigen fünf getesteten Mitarbeiter/innen sind lediglich Kontaktperson 2 oder hatten gar keinen Kontakt; sie wurden nur aus Sicherheitsgründen mitgetestet.

Am Dienstag wurden alle negativ Getesteten, wie üblich, nochmals getestet.

Die ersten Betroffenen sind bereits am Mittwoch, dem 19. August, nach Hamburg zurückgekehrt, und die weiteren werden am Donnerstag an ihre Wohnorte zurückkehren, um dort unmittelbar in Quarantäne zu gehen.

Die Rudolf-Ballin-Stiftung hat sich entschieden, die Einrichtung leer zu lassen und den Betrieb frühestens nach einer 14-tägigen Betriebspause wieder aufzunehmen.

Durch die enge und sehr gute konstruktive Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern Nordfriesland, Hamburg-Mitte und den zuständigen Abteilungen und Behörden gehen wir davon aus, dass eine Ausbreitung des Virus durch die abgesprochenen Maßnahmen vermieden werden kann bzw. konnte.

Verantwortlich für diesen Text i. S. d. P.:

Lars Hildebrand

Geschäftsführender Vorstand

Rudolf-Ballin-Stiftung e.V.

Nächster Beitrag

Armin Laschet und Daniel Günther auf dem GreenTEC Campus

5.0 01 (CIS-intern) – Enge Sande, den 28. August 2020 – Am Montagnachmittag rollte ein kleiner Konvoi durch Nordfriesland. Ziel der Ministerpräsidenten Armin Laschet und Daniel Günther samt Gefolge war der GreenTEC Campus (GTC) mit den Firmen OffTEC, WindCloud, I See Busses, EasyWind und SunOyster. Die Minister zeigten sich von […]