Kreis Nordfriesland: Neue Internetseite soll Integrationshelfer unterstützen

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

Willkommen in Nordfriesland – diese freundliche Begrüßung steht am Anfang einer Internetseite, mit der der Kreis Nordfriesland Migranten und Helfer unterstützen will.

Foto: Screenshot Homepage

»Die hohen Zuwandererzahlen bergen große Chancen, verursachen momentan aber auch sehr vielen Menschen sehr viel Arbeit«, stellt Landrat Dieter Harrsen fest. Weil damit auch ein hoher Informations- und Kommunikationsaufwand einhergeht, kam der Verwaltungschef auf die Idee, die wichtigsten Informationen aus der Region im Internet zu bündeln.

Daraufhin stellte der Webmaster des Kreises, Timon Auzinger, gemeinsam mit dem Integrationsbeauftragten Peter Martensen Informationen über rechtliche Themen, wichtige Ansprechpersonen und Aktivitäten in Nordfriesland zusammen.



Unter www.nordfriesland.de/willkommen erfahren Interessierte, wo Spenden fehlen, wo sie Wohnraum für Flüchtlinge anbieten können und wer in den Ämtern Ansprechpartner für die Betreuung vor Ort ist.

Ausgewählte Details zum Asylverfahren, zur Arbeitserlaubnis sowie Links zum Flüchtlingsportal der Landesverwaltung und zu den einschlägigen Internetseiten einiger nordfriesischer Ämter ergänzen das Angebot.

Dieter Harrsen geht davon aus, dass die neue Seite in der nächsten Zeit noch deutlich ausgebaut werden wird. Doppelarbeit soll dabei vermieden werden: »Was woanders gut aufbereitet zu finden ist, brauchen wir nicht zu wiederholen. Da reichen auch Links aus. Unsere Seite soll mit verlässlichen Informationen einen Mehrwert schaffen, indem sie das Wichtigste aus dem Kreisgebiet bündelt und so insbesondere die ehrenamtlich Engagierten entlastet«, erklärt der Landrat.

Anregungen für zusätzliche Inhalte nimmt Timon Auzinger unter internetredaktion@nordfriesland.de gern entgegen.

Nächster Beitrag

Für das Klinikum Tönning ist die Schließung wohl kaum noch zu vermeiden

0.0 00 Das Husumer Klinikum ist auf einem guten Weg und sollte wie geplant weiterentwickelt werden. Das Klinikum Niebüll sollte ohne große Veränderungen weiter betrieben werden – unter der Voraussetzung, dass die Kassen einen Sicherstellungszuschlag gewähren. Das Klinikum Tönning ist so defizitär, dass die Schließung kaum zu vermeiden sein wird. […]