Qualitätszirkel Föhr arbeitet für die Gesundheit von Mutter und Kind rund um die Geburt

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

(CIS-intern) – Zwei wichtige Meilensteine hat der »Qualitätszirkel Geburtshilfe Föhr« erreicht: Auf seine Anregung hin beschloss der nordfriesische Kreistag, die Rufbereitschaft der Föhrer Hebammen auch in den nächsten drei Jahren zu finanzieren und die Prämie der geburtshilflichen Haftpflichtversicherung für die Föhrer Frauenärztin vollständig zu übernehmen. Die Gesamtkosten betragen rund 180.000 Euro.

Foto: von Sanjasy auf Pixabay

Zum Qualitätszirkel gehören das Sozialministerium des Landes, der Kreis Nordfriesland, das Amt Föhr-Amrum, die Klinikum Nordfriesland gGmbH mit der Inselklinik Föhr-Amrum, der Hebammenverband Schleswig-Holstein, der Verein Inselgeburt e.V., der Berufsverband der Frauenärzte Schleswig-Holstein sowie die beiden ortsansässigen Hebammen.

Gemeinsam wollen sie die Versorgung geburtshilflicher Notfälle auf der Insel weiterentwickeln und den fachübergreifenden Austausch erleichtern.

Alle Beteiligten empfehlen den Schwangeren auch weiterhin, frühzeitig Kontakt mit einer Geburtsklinik in Husum, Flensburg oder Heide aufzunehmen, um die Geburt zu planen. Vorsorglich sollten sie 14 Tage vor dem errechneten Geburtstermin ein Boardingangebot in Anspruch nehmen. »Dies ist und bleibt das sicherste Vorgehen für Mutter und Kind – trotz der vorübergehend entstehenden Unannehmlichkeiten für die Föhrer Familien«, schreibt der Qualitätszirkel in einer Pressemitteilung.

Nächster Beitrag

Behindertenberatung in Niebüll

4.0 01 Am Donnerstag, dem 12. Dezember, findet von 9 bis 11 Uhr eine Sprechstunde der Behindertenberaterin Frauke Fischer in der Außenstelle des Kreis-Gesundheitsamtes in der Hauptstraße 87 in Niebüll statt. Frauke Fischer berät Betroffene und Angehörige bei Fragen zum Schwerbehindertenrecht und zur Unterstützung bei einer Behinderung.