Geflügelpest auf Hallig Süderoog nachgewiesen

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

Am 20. März 2018 wurde in einer Geflügelhaltung auf Süderoog das hochansteckende H5N6-Virus nachgewiesen. Der aus 57 Enten, Gänsen, Puten und Hühnern bestehende Bestand wurde am 21. März komplett getötet, die Kadaver werden fachgerecht vernichtet. Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sind eingeleitet.

Foto: pixabay.com / MabelAmber

Der Kreis Nordfriesland hat einen Sperrbezirk mit einem Radius von drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von zehn Kilometern um die Fundstelle eingerichtet. In den Restriktionszonen gelten unter anderem Verbringungsverbote für Geflügel, Fleisch und Geflügelmist. Eine amtliche Bekanntmachung, die alle erforderlichen Maßnahmen einschließlich der einzuhaltenden Biosicherheitsmaßnahmen benennt, wurde auf www.nordfriesland.de/amtsblatt veröffentlicht (Amtsblatt Nr. 4/2018).

Für die Insel Pellworm als Beobachtungsgebiet gilt ein Aufstallungsgebot für sämtliches Geflügel. Alternativ ist auch eine Schutzvorrichtung erlaubt, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten, dichten Abdeckung bestehen muss und die mit einer Seitenbegrenzung versehen ist, die das Eindringen von Wildvögeln verhindert (Volière).

Nächster Beitrag

Wie Nordfriesen mit den niedrigen Zinsen umgehen

0.0 00 Das nun schon seit einigen Jahren anhaltende historisch niedrige Zinsniveau sorgt weiterhin für großen Unmut bei den nordfriesischen Sparern. Auch in diesem Jahr ist allem Anschein nach keine Besserung zu erwarten. Ganz im Gegenteil: Erst kürzlich kam es zu weiteren Zinssenkungen bei der für Tages- und Festgeld anlagen […]
Copyright All right reserved With Love Theme: Seek by ThemeInWP